Zweigelt, 2009, Zantho

Zantho, NeusiedlerseeIm Glas dunkles Granatrot, fast schwarzer Kern. In der Nase zuerst sehr verhalten, mit viel Luft dann rote Beeren, Staubzucker, viel Weichsel, druckvoll und recht komplex, etwas Zwetschkenkompott, Brombeer und viel dunkle Würze. Am Gaumen wieder rote Beeren, etwas dunkle Schokolade, Süssholz, viele erdige Noten, mit Luft zunehmend differenzierter, dunkle Kirschen, mittellang.

Er sollte noch etwas reifen, für diesen 2009er ist er noch fast ein wenig früh. Er braucht noch viel Luft, wird aber zunehmend komplexer, sehr dicht und voll kommt er daher und zeigt, dass Zantho eben nur drin ist wo Zantho auch drauf steht. Falstaff bewertet ihn um die 90 Punkte, wir geben ihm vier Spirits, so vollmundig und schön balanziert wie er ist. Eine Kaufempfehlung ist er auf jeden Fall, auch die Nachfolgejahrgänge sind das ganz sicher.

Die Herren Umathum und Peck gehen mit dem Projekt Zantho eigenständige neue Wege. Die Trauben für diese Weine werden zugekauft aber mit sehr hohem Qualitätsanspruch produziert. Die Verarbeitung erfolgt im Keller in Andau, der mit höchstem technischen Niveau glänzen kann. Produziert werden in erster Linie Rotweine und das mit dem Anspruch auch für den internationalen Markt großzügige Mengen liefern zu können.

Verkostet, am 26.12.2012

Bild: Zantho

Spirits:

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5