Zweigelt, 2007, Jurtschitsch

Jurtschitsch Kamptal

Jurtschitsch Sonnhof, Kamptal

Dunkles Rot mit hellrotem Kern. Wasserrand. In der Nase etwas Kirsche und rote Früchte. am Gaumen wieder Kirsche und Haselnuss, das Holz ist stark spürbar, leider aber nicht sehr differenziert,  mittelbreit, keine grosse Komplexität. Nicht allzu lang.

Nicht so der ganz grosse Zweigelt. Wir hier am Verkostertisch mögen es eher vielschichtig und differenziert oder auch komplex, zumindest die meisten. Und meistens.. Aber die Jurtschitsch-Weine waren schon immer besonders, sie teilen die Verkoster einfach recht klar in zwei Weltenn: Die, die Jurtschitsch mögen und die anderen. Ich würde mich jetzt zwar nicht zu den Jurtschitsch-Fans zählen aber ab und an habe ich durchaus Produkte dieses Hauses gesehen, die beeindruckten. Dieser hier jedenfalls nicht so sehr, sagt auch die Verkosterrunde. Kurz und gut, Kaufempfehlung eher Nein. Oder: Naja, Wers braucht.

Das Haus Jurtschitsch ist aber in jedem Fall eines der rückhaltgebenden Weingüter des Kamptales und neben Winzern wie Bründlmayer und Steininger, eines der bekanntesten. Und eines derer, die durchaus Prädikat sind, das ist der Ehrlichkeit halber schon zu bemerken, und die vielen durch Gault Millau, Falstaff und Andere vorgenommenen Auszeichnungen zeigen das schon deutlich.

verkostet, am 11.12.2011
Foto: Jurtschitsch

Spirits:

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5