Welschriesling Nr. 8 Trockenbeerenauslese, 2002, Kracher

Kracher Illmitz Burgenland

Im Glas bernsteinfarben mit goldenen Refelxen. In der Nase voll und rund, Rosinen, Dörraromen, getrockneter Pfirsich, ölige, fast schon dickflüssige Konsistenz. Am Gaumen reifer Pfirsich, sehr dicht und stoffig, fruchtig und kräftig, auch Dörraromen, gut konternde Säure, Karamell, Piment, gegen Schluss auch Kandis, lang im fruchtigen Abgang, im Rückgeschmack noch einmal der reife Pfirsich.

Er ist ja schon einer der älteren Herren und endlich gab es eine passende Verkosterrunde und damit Gelegenheit ihn aufzumachen. Es ist ja doch immer wieder etwas Besonderes einen älteren, in Würde gereiften Kracher zu öffnen. Und dafür sucht man durchaus Gelegenheiten, zugegeben. Ja, er ist wunderbar gereift, harmonisch, schön breit und abwechslungsreich in seiner Aromenvielfalt, noch gut in der Säure und ja, er hat doch eine gewisse Süße, untertrieben formuliert. Der Illmitzer Süßegrad Nummer 8 bezeigt in diesem Fall 270g Restzucker und da darf man schon merken, dass ein Süßwein verkostet wird; das Wichtigste in diesen und ähnlichen Fällen: Kalt servieren – kalt genießen. Im Jahre 2002 wurde Alois Kracher zum 5. Mal zum Winemaker of the Year gekürt und auch wenn das die hier gerade verkostete Trockenbeerenauslese eher nicht betroffen hat – er wurde natürlich erst viel später verkostet – liegt es dabei buchstäblich auf der Zunge warum solche Auszeichnung nur an ganz bestimmte Winzer vergeben werden. Eine Kaufempfehlung wäre natürlich angebracht, das ist aber bei diesem Jahrgang etwas schwierig, weil wohl eher schwer zu bekommen. Und die Verkosterrunde hat hier wieder einmal die Gelegenheit aus vollem Herzen alle fünf Spirits herauszugeben …

Der Weinlaubenhof in Illmitz ist die Heimat der großen Süßweinmacherfamilie Kracher.  Seit dem Tod des Vaters 2007  hat Sohn Gerhard ebenso erfolgreich die Leitung übernommen. Was es auf dieser Welt für Dessertweinmacher zu gewinnen gab, hat man bereits gewonnen, ja, man kann guten Gewissens sagen, die Familie Kracher hat mit einigen wenigen Anderen den österreichischen Süßwein salonfähig gemacht und zur Weltklasse geführt. In Illmitz, mitten im warmen pannonischen Klima,  am Ostufer des Neusiedlersees, liegen auch die Weingärten der Familie Kracher. Viel Wärme, ausgeglichenes fast harmonisches Klima durch den See, dichte Nebel und die richtige Menge Botrytis, das ist das Rezept, das die Natur für diese wunderbaren Weine bereithält. Das Geheimnis allerdings um von guten Dessertweinen zu Weltklassesüßweinen zu gelangen, das haben Alois und Gerhard Kracher beigefügt.

Verkostet, am 30.7.2010
Bild: Kracher

Spirits:

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5