Schwupp und weg. Das Alter einfach wegzaubern

Apfel.Insgeheim wünschen wir es uns alle: Das Zauber-Lebensmittel, das uns für immer jung, schön und gesund hält. So das bitte so unkompliziert wie möglich, ohne Mehraufwand. Denn Essen müssen wir ja sowieso, ist doch eine perfekte Kombination. Seit Jahrzehnten versucht die Forschung also das Pülverchen zu finden und – ich mache jetzt eine böse Unterstellung – vor allem richtig gutes Geld damit zu machen. Das große Wunder hat bisher keiner geschafft. Das Geldbörserl ist leer, der Blick in den Spiegel oder auf die Anzeige der Waage bringt das gleiche, alte Ergebnis. Frustig.

Es wird also nichts mit dem ganz einfachen Weg, ohne etwas dafür zu tun. Aber es gibt durchaus Möglichkeiten, den Körper mit einer guten Ernährung zu unterstützen. Denn es ist nur zum Teil genetisch festgelegt, wie schnell wir altern. Vorab ein kleiner Ausflug in unseren Körper: Da muss ich sofort an diese alte Zeichentrickserie denken, ich glaube, sie hieß „Es war einmal … der Körper“, in der kleine Figuren unseren Körper erforscht haben und … aber nein, zurück zum Thema.

Das Altern beginnt schon sehr früh. Im Alter von etwa 20 Jahren steht unser Körper voll ausgereift im Leben und schon geht es los. Wir altern durch die Oxidation unserer Zellen. Der Körper kann sich dabei selbst gut schützen, Schäden bleiben aber auf Dauer nicht aus. Der gefürchtete Abbau beginnt. Er legt unsere Haut in Falten, stiehlt uns in einem unbeobachteten Moment einfach unser Gedächtnis und macht alles etwas anstrengender.

Alles natürlich und normal und unaufhaltbar. Wie versprochen können wir aber unseren Körper unterstützen. Ich halte nicht viel von Dinner-Cancelling zur Gewichtskontrolle. Um den Körper aber die beste Erholung zu ermöglichen, ist es gut, nicht spät abends zu essen. Und es gibt außerdem einen Effekt, den man sich inzwischen sogar in der Krebsforschung zu Nutze macht. Er nennt sich programmierter Zelltod. Klingt schrecklich, ist es aber nicht. Der Körper verstärkt bei einem Nahrungsentzug von mindestens zehn Stunden den Abbau der Zellen, die nicht mehr funktionstüchtig sind. So auch Krebszellen. Stark heruntergebrochen, wird also eine Reinigung des Körpers unterstützt. Gelegentliche Fastentage oder Abende machen Sinn. Wichtig ist dabei eine gewisse Regelmäßigkeit.

Unsere Zellen brauchen Flüssigkeit. Also ausreichend über den Tag verteilt trinken, am besten Leitungswasser oder Tee. Mit 1,5 Litern ist es geschafft, denn alle weiteren Speisen enthalten zusätzliches Wasser.

Und zuletzt noch der supergeheime Geheimtipp gegen das Altern: Weg mit den Zigaretten! Eitelkeit hilft, ich spreche aus Erfahrung.

Abschließend ist noch zu sagen, dass wir viele Ereignisse in unserem Leben nicht beeinflussen können. Schicksalsschläge werden uns schneller altern lassen. Die Chance, die wir haben, ist die Achtsamkeit mit unserem Körper. Den einen, den wir haben, gut zu behandeln und wert zu schätzen, sollte selbstverständlich sein.

Text: Andrea Ficala
Bild: Ficala

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5