Riesling Steiger, 2007, Josef Fischer

Josef Fischer, Rossatz, Wachau

Im Glas mittelkräftiges goldgrün, gelbe Reflexe. In der Nase anfangs schon etwas petrolig, mit Luft reifer Apfel, Orangenblüten, etwas kandierte Früchte. Am Gaumen relativ breit mit Noten von reifen Äpfeln und Birnen, Zitrone, etwas Orange, kandierte Früchte, homogen und ausgewogen, recht schlank. Mittellang.

Die Verkosterrunde ist – wie so oft bei dieser Sorte – etwas uneins. Ob der Vorliegende Proband ein Großer wäre, ob er Potential hätte, ob er ansprechend und cool ist, ob er den Gaumen eher streichelt oder vielleicht sogar quält. Man zieht sich zurück, spricht von den großen Wachauern, man springt in die Bresche und ergreift das Schwert für das südliche Donauufer, man glättet die Wogen um ein gemeinsames Ergebnis zu sichern. Die Runde einigt sich letztendlich auf ein Mittelmaß an Großartigkeit und eine gute Entwicklung des vorliegenden Rieslings, die er teilweise auch bereits hinter sich hat. Gemeinsam vergibt man drei Spirits und würdigt das Preis-Leistungs-Verhältnis, und ja, auch eine Kaufempfehlung dieses 12,5%ers kommt dem einen oder anderen über die Lippen. Und das ist gut so.

Der Huchenfischer, benannt nach der leidenschaftlichen Fischzucht des Vaters, liegt am südlichen Donauufer, genauer in Rossatz, in der Wachau. Der junge Jo­sef Fi­scher, der nun seit einigen Jahren den Hof übernommen hat versorgt etwa 9 ha Weingärten, mit denen er leidenschaftlich daran arbeitet, den Ruf dieser Donauseite zu festigen. Der jun­ge Kos­mo­po­lit hat in seiner Zeit in Neu­see­land und Aus­tra­lien viel gelernt. Wir haben ihn besucht, lesen Sie hier mehr über seine Weine und vor allem über ihn.

Verkostet am 1.12.2012
Bild: Fischer

 

Spirits:

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5