Blaufränkisch Reserve FassZwölf, 2013, Thom Wachter

Thom Wachter Eisenberg Burgenland österreich

Kräftiges Rubinrot mit granatroten Reflexen und gemächlich abfließende Schlieren am Glasrand schmeicheln dem Betrachter. Beinahe wild und ungestüm strömt die Aromenvielfalt aus dem Glas und fordert den Geruchssinn – rote Früchte, schwarze Beeren, erdig subtile Schiefer- und Feuersteinnoten, würzige Gartenkräuter, ein Hauch von Hibiskus und ein sehr dezenter Touch von dunklen Tabakblättern. Innerhalb kürzester Zeit verschmelzen … [weiterlesen]

Grüner Veltliner Reserve Kreuzweingarten, 2013, Ubl-Doschek

art_verkostung

Zu Beginn in der Nase noch etwas verhalten, aber nach einigen Minuten an der Luft entfaltet sich ein zartes exotisches Aroma aus Lychee und Mango, begleitet von dezenter Kräuterwürze. Am Gaumen gut strukturiert, mit zarter Mineralik und dezentem Säuregerüst. Langer, kräftiger Abgang, gute Gesamtstruktur mit merklichem Potential. Der Wein hat beginnende Trinkreife und verfügt über … [weiterlesen]

Grüner Veltliner Reserve Rosengarten, 2013, Reinhard Waldschütz

Weingut, Reinhard Waldschütz, Kamptal

Eine Toplage zwischen Stangl und Wechselberg, mit Löss und Kalkgeschiebe im „Unterboden“. Lange Feinheferührung und ein langer Gärprozess gaben diesem Wein Kraft, Elegance und Finessenreichtum. Trotz Opulenz und merklicher Wucht, ist der Rosengarten ein typischer Grüner Veltliner, eben viel Veltliner mit erstklassiger Struktur. Sehr gutes Entwicklungspotential, großes Lagerpotential. Zurzeit ist das Dekantieren empfehlenswert, um die … [weiterlesen]

Grüner Veltliner Hundsleiten, 2013, Pfaffl

Pfaffl und Sohn

Im Glas kräftiges goldgelb. In der Nase nach altem Apfel, Birne, Zitrone, etwas kandierte Äpfel, deutliche Anklänge von Orange und auch Ananas, pfeffrige Würze darunter. Am Gaumen Orange und gelber Apfel, etwas Birne, kräftige mineralische Basis, cremig, etwas Zitrone, Wiesenkräuter und Gewürze, schön ausgewogen, pfeffrig gegen Schluss, sehr lang im Mund. Ein Weinviertel DAC Reserve. … [weiterlesen]

Qualität von österreichischem Sekt auf die Spitze getrieben

Peter Ladining über österreichischen Sekt

Der Tag des Österreichischen Sekts 2015 bietet Anlass zu feiern. Die drei Stufen der Qualitätspyramide des österreichischen Sekts werden ab sofort mit der Nomenklatur „Klassik“, „Reserve“ und „Große Reserve“ bezeichnet. Damit einher geht nicht nur die Garantie, mit dem Kauf von österreichischem Sekt mit geschützter Ursprungsbezeichnung einen Wein mit garantierter Herkunft zu beziehen, sondern auch … [weiterlesen]

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5