Qualität und Großmengen, geht das? Bodegas Esteban Martin.

Bodegas Esteban MartinMasse vs. Großmenge – der feine Unterschied
Großbetriebe und Massenprodukion werden gerne in einem Atemzug erwähnt, was deren Manager weniger gerne hören, denn Massenproduktion von Lebens- und Genussmittel wird zwangsläufig mit mangelhafter Qualität in Verbindung gebracht, was teilweise leider auch stimmt. In der Weinbranche verhält es sich ähnlich, nur einige wenige Großbetriebe produzieren qualitativ hochwertige Weine, die Genuss und Trinkfreude bereiten und auch noch mit einem sehr guten Preis- Leistungsverhältnis verführen. Solche Betriebe stellen die rühmlichen Ausnahmen dar. Es werden keine billigen Massenweine produziert, man ist viel mehr bestrebt große Mengen guter Qualitätsweine herzustellen. Weil die Menge bekanntlich den Preis macht, können die Verkaufspreise auch bei passender Qualität möglichst gering gehalten werden. Und dieser Aussage liegen langjährige Erfahrungen zugrunde, was aber kein Grund sein sollte, auch auf diesem Gebiet sein Wissen nicht laufend zu aktualisieren.

Eine der Ausnahmen
Dank meiner Einstellung, nicht vorschnell zu urteilen, war es mir gegönnt, dieses Weingut, nahe Saragossa (D.O.P. Cariñena), kennen zu lernen. Ein Familienunternehmen mit 200 Hektar Rebfläche im Eigenertrag und einer Jahresproduktion von 3,8 Millionen Flaschen ist mit Sicherheit als Großbetrieb einzustufen. Ein Produktionsvolumen von 3,5 Millionen Litern und eine Abfüllanlage mit einer Kapazität von 4.000 Flaschen pro Stunde könnten den Schluss zulassen, dass es sich um Massenproduktion handelt. Das ist aber mit Sicherheit nicht der Fall, denn hier werden qualitativ hochwertige Weine hergestellt, die für Genuss und Trinkfreude sorgen.

Wenn sich ein spanischer Unternehmer seinen Traum erfüllt
und Winzer werden will, dann macht er das gleich im großen Stil. Zumindest war es bei Miguel Antonio Esteban so, als er 2003 durchstartete und auf einen Schlag 150 Hektar Rebfläche kaufte. Damit war wohl allen klar, dass Miguel Antonio nicht vorhatte Hobbywinzer zu werden, sondern Weinbau-Großunternehmer. Auch die Betriebsphilosophie wurde bereits damals klar definiert: man wollte sich von den Mitbewerbern mit Massenweinproduktion abheben und wesentlich Besseres auf den Markt bringen. Bis heute werden ausschließlich Trauben aus den eigenen Rebanlagen verarbeitet. Zukäufe von Trauben oder gar fertigem Wein kommen ebenfalls nicht in Frage und auch die naturnahe Bewirtschaftung der Rebflächen ist bei dieser Betriebsgröße nicht selbstverständlich.

High-Tech im Einklang mit Tradition
Das Weingut Esteban Martin zählt zu den modernsten Betrieben Spaniens. Es wird nichts dem Zufall überlassen, weder in den Weingärten noch im Keller. Bei dieser Betriebsgröße und der angestrebten Weinqualität ist der Einsatz moderner Kellereitechnik nicht mehr wegzudenken, was auch nicht verwerflich ist, solange man diese so einsetzt, dass den Weinen Ihr eigenständiger Charakter erhalten bleibt. Genau das scheint man hier bestens im Griff zu haben, was auch für den Einsatz von Barriquefässern gilt. Die Weine wirken weder uninformiert, noch werden sie von vordergründigen Holznoten dominiert. Jeder Wein hat seinen eigenen Charakter, keiner von ihnen gleicht dem anderen. Eines haben sie gemeinsam, wirklich spektakulär sind sie nicht, dafür vermitteln sie viel Trinkgenuss mit sensationellem Preis- Leistungsverhältnis.

Klima und Böden – eine Herausforderung
Die Hauptrebsorte ist Garnacha (Grenache). Aber auch Tempranillo, Cabernet, Macabeo, Chardonnay und Muscat wurden gepflanzt. Die vorherrschenden klimatischen Bedingungen sind von Temperaturschwankungen geprägt, die man fast schon als extrem bezeichnen könnte. Heiße Sommertage, kühle Sommernächte und teilweise sehr kalte Wintermonate prägen den Weincharakter ebenso, wie die Bodenbeschaffenheit der hoch gelegenen Weingärten (600 bis 800 Meter Seehöhe). Karge, steinige Böden, teilweise mit rotbrauner, lehmiger Erde durchsetzt, lassen die Reben tief wurzeln. So werden sie auch während der trockenen Sommermonate stets mit genügend Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt. Diese Bedingungen stellen zwar eine gute Grundlage für die Weinqualität dar, sorgen aber auch für eine anstrengende und teilweise sehr aufwändige Arbeitsweise. Eine Herausforderung für jeden Winzer, aber wie kommt ein Großbetrieb, der gute Qualität in großen Mengen erzeugen will, damit klar? Die Antwort auf diese Frage werden uns seine Weine geben.
Das Weingut Esteban Martin hebt sich deutlich von so manchem seiner Mitbewerber ab und beweist auch, dass sich Großmengen und Qualität sehr wohl vereinbaren lassen. Auch wenn es unglaublich klingt, aber wir haben hier einen Großbetrieb, der Wert auf Charakter und Ausdruck legt.

Text: Andy Bigler

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5