Pinot Noir Cuvee Reserve, 2011, Esterhazy

Esterhazy WeinIm Glas dunkles Rubingranat, etwas hellere Reflexe. In der Nase Kirschsaft, Spuren von Himbeer, nicht sehr definiert, Anklänge von Kräutern, etwas Vanille. Am Gaumen rotes Obst, undefiniert und leicht pampig, etwas Vanille, kandierte Beeren, etwas Toast, etwas Kräuter darunter, wenige nicht sehr feine Tannine, mittellang.

Obgleich der Name so groß klingt, erscheint der Wein doch allen Verkostern etwas seicht und undefiniert. Kaum klare Aromen, er zeigt sich matschig, maischig, weitgehend nichtssagend. Die Verkosterrunde ist sich einig, zwei Spirits sind wirklich das äußerste, ja im Grunde wäre einer noch passender. Und eine Kaufempfehlung muss auch nicht unbedingt sein. Kann man sich auch sparen. Zugegeben, es handelt sich um einen Supermarktwein unter € 10,- – wir hatten aber auch da schon wirklich schöne Exemplare. Also, danke, Herr Esterhazy. Mehr muss nicht sein.

Man hält sehr auf Tradition, dort am Weingut Esterhazy, schmückt sich mit großen Namen und großen Weinen. Über Jahrhunderte haben die Fürsten Esterhazy das politische Leben Österreichs mitgeprägt, heute bauen sie im Burgenland zum Teil ausgezeichnete Weine an. Das Weingut verfügt über gut 65 ha Weingärten und hat in den letzten Jahren manch großes Modernisierungs- und Umbauprojekt gesehen, um nun zu den modernsten Weingütern Österreichs, ja, vielleicht Europas zu gehören.

Verkostet, am 19.10.2013
Bild: Esterhazy

Spirits:

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5