Was Mozart sagte

Lieber Wolfgang, Gott zum Gruß!
Du auch hier zum Kunstgenuss?
Emanuel, ich muss dir sagen:
Schlecht is’ mir in diesen Tagen
Weil sie wieder alle spinnen
Oben, unten, draußen, drinnen
Was hilft’s, es is’ wieder soweit:
In Soizburg hama Festspielzeit

Warum bist denn nicht zufrieden?
Ein ganzes Jahr ist dir beschieden
Von Kapstadt bis rauf zu den Schären
Gibt’s ein Fest zu deinen Ehren
Das ist Musikwahnsinn für alle
– Aber hier is’ die Zentrale! –
Streng bewacht von einem Adler
Namens Helga Rabl-Stadler

Freilich ist er schön zu hören
Mozarts Klang in allen Sphären
Doch schau hinter die Kulissen
Viele geh’n nur, weil sie müssen
Von Jedermann gesehen werden
Was bleibt Himmlisches auf Erden?
Drunter sind ganz oft Banausen
Emanuel, mir kommt das Grausen!

Und dazu die neue Kunst!
Heli, Bauzaun, ois umsunst!
Wie man hört, bei Gott nicht gratis
Doch Gesprächsstoff auf den Partys
Genauso wie die schöne Anna
Wovon sie singt, versteht eh kaner!
Und was wird nachher diskutiert?
Freunde, wo habt’s reserviert?

Gibst du dir den Marathon
Deiner Opern, Ton für Ton?
Schikaneder, ich sag’s offen:
Ich fühl’ mich gar net betroffen
Inszenierungen, die netten
Gibt’s nur bei den Marionetten
Höchstens noch mit den Studenten
Doch die leb’n von Alimenten

Und beim mir geweihten Haus
Kenn’ i mi bis heut’ net aus
Was soll das sein, a neue Deutung?
Für mich is’ es Geschmacksausbeutung
Von Leuten, die gar keinen haben
Da krächzen ja die Mönchsbergraben!
Die gelbe Straße passt dazu
Auf der siehst du jeden Schuh!

Dein Jubiläumsresümee?
A Riesengschäft, a Riesenschmäh!
Doch es gibt a klans Geheimnis
Weißt, wer zehn Jahr’ do daheim is’?
Ein Dichter so wie du, a feiner
Reime setzt er wie kaum einer
Ich brauch’ a bissl Kunstgenesung –
Komm, wir geh’n zu seiner Lesung!

 
Aus dem Buch „Liebe und andere Katastrophen – Neues vom Kernölbotschafter“, Hannes Glanz
Weishaupt Verlag, Gnas, 2009

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5