Kulinarische Impressionen aus Istrien

739211_web_R_K_B_by_lakritzekatze_pixelio.deIn Istrien habe ich als kleiner Stöpsel öfters mit meiner Familie Badeurlaube verbracht. Damals in den 70ern, in den trotz soft-realsozialistischem Jugoslawien charmanten Orten Umag, Porec und Rabac.

Aus dieser Zeit rühren auch meine ersten Eindrücke aus der Balkanküche, natürlich Cevapcici, Raznjici und Co., aber auch die ersten Fischerfahrungen jenseits der Iglo Kühlregale mit Fischstäbchen und Dorsch gebacken. Und geschmeckt hat es mir schon damals.

Diesen Herbst führte uns also eine Art Jugend-Reminiszenzen-Tour nach Istrien, diesmal aber nicht nur an die Küste, sondern auch ins Landesinnere. Dort ist es nämlich besonders schön, mittelalterliche Festungsstädte wie Groznjan, Motovun oder Buzet erheben sich auf den Bergspitzen und bieten weitgehend erhaltene Ensembles.

Und erst das Essen. Die istrische Binnenküche kommt überwiegend ohne Fisch aus, natürlich auch keine Rede von Pljeskavica mit Pommes. Im Zentrum des Genusses steht, insbesondere im Herbst, der Trüffel. Es gibt kaum eine Speise, wo er nicht, mehr oder weniger großzügig, über alles drüber gehobelt wird. Sogar über Desserts, ich schwöre!

Damit sind wir schon beim ersten der drei Restauranttipps, die ich mit Ihnen teilen möchte. Die Konoba Mondo, mitten in der autofreien Stadt Motovun, ein kleines, urgemütliches Wirtshaus mit überbordender Freundlichkeit des Services, das nicht umsonst auf Platz 1 des örtlichen Tripadvisor-Rankings liegt. Besonders nett ist es Ende September, weil da gibt es schon den weißen Trüffel. In gnadenlosen Bergen wird er über eine wunderbar cremige Erdäpfelsuppe oder ein Pochiertes Ei auf Rucola gehäuft. Er hebt Sellerie- und Spinatravioli in den kulinarischen Himmel und macht aus einer Eierspeis mit Speck ein echtes Ereignis. Und letztlich kriegt auch die Pana Cotta mit Trüffelhonig noch einen schönen Haufen des weißen Goldes ab. Und für das alles und eine Flasche guten Malvazija löhnt man nicht mehr als 100 Euro. Ein Journalist der New York Times schrieb über das Lokal: „So sollte Essen in der alten Welt schmecken“. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Ganz unterschiedlich, aber ebenfalls exzellent zeigt sich das Restaurant Monte mitten in der Altstadt von Rovinj, gleich unterhalb der Kathedrale. Das Monte nennt drei Gault-Millau Hauben sein Eigen und hat sich diese auch durchaus verdient. Wenn es auch in seiner Modernität in Mitten der alten Bausubstanz von Rovinj etwas deplatziert wirkt, sorgt die freundliche und aufmerksame Bedienung für Behaglichkeit. Und wenn das Küchenwerkel dann ohne Aussetzer im Top Performance-Modus läuft, etwa bei Tortelloni mit Brennessel, Sommer-Pilzsauce, Pinienkernen und Parmesan, Semicrudo von Scampi, Jakobsmuschel und Fisch mit Pancetta, einem 24 Stunden im Ofen gegartem Spanferkel mit Linsen und Pancetta oder in Olivenöl pochiertem Seeteufel mit Calamari-Kroketten – dann fehlt zur Glückseligkeit nur noch eine entsprechende Weinbegleitung und ein guter Digestiv. Und das ist dort wahrlich kein Problem.

Sowohl als Hotel als auch zum Essen sei schließlich die Villa Kapetanovic mit ihrem Restaurant Laurus auf den Hügeln hoch über Opatija empfohlen. Zuerst holt man sich am Nachmittag bei einem Bummel durch die alte k.u.k. Kurstadt Abazzia einen guten Appetit (und wartet von so viel imperialer Atmosphäre beeindruckt jeden Moment darauf, dass der alte Kaiser mit der Schratt ums Eck biegt) und schlägt dann am Abend im immerhin mit einer Haube gekrönten Laurus zu. Beispielweise bei Gänseleber mit Speck und Balsamicosauce, bei mit Frischkäse gefüllten Gnocchi mit Schinken und schwarzer Trüffelsauce, bei einer fantastischen Fischsuppe und klassisch gegrillten Scampi.

Und denkt sich beim letzten Grappa des Urlaubs: schade, dass der Urlaub schon wieder vorbei ist, aber andererseits gut. Weil ich fühle mich schon wie der Dicke in Monty Phyton`s „Sinn des Lebens“. Ein Blättchen noch und mich zerreißt es!

Text: Michael Binder
Bild: lakritzekatze/ pixelio.de

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5