Galgenberg, 2011, Gruber-Röschitz

Gruber, RöschitzIm Glas fettes dunkles Purpur, violett-rote Reflexe. In der Nase rote Waldbeeren und Ribisel, auch Weichsel, etwas Himbeere. Am Gaumen wieder Waldbeeren, Himbeere, braucht viel Luft um harmonisch zu werden, etwas kandierte Orangenschale, Weichsel, Nougat und Kakao, Toast gegen Schluß, sehr feine und schmelzige Tannine, mittellang.

Macht Lust auf mehr. Braucht aber viel, viel Luft um harmonisch zu werden. Und hat sicher noch einiges an Zukunft vor sich, dieser rote Kollege. Untypisch für das Weinviertel? Nur bedingt. Denn so mancher recht passende Rote hat im Weinviertel durchaus Saison. Dieser hier kommt von lehmigem Lößboden, die Rebstöcke haben die erste Jugend gerade hinter sich und entwickeln sich gut. Und die Gegend steht für gute Bedigungen, vielleicht die Besten im Weinviertel. Die Verkosterrunde vergibt drei Spirits mit Aussicht auf mehr, denn man sollte in einem Jahr auf jeden Fall wieder eine Flasche öffnen und mal sehen wie er sich so entwickelt hat. Also, kaufen und liegen lassen.

Das Weingut Gruber-Röschitz ist ein Familienbetrieb. Im besten Sinne, denn drei Geschwister, zwei Brüder und eine Schwester, machen Wein auf einem Familienweingut, das bereits seit Anfang des 19. Jahrhunderts besteht. Seit der letzten Generation hat man sich entschlossen hier nur noch Qualität zu machen, nur noch die guten und die schönen Dinge in die Flasche zu füllen. Und dieser Ehrgeiz ist auch von Erfolg gekrönt, so zeigt die Liste der Kunden viele Länder inner- und außerhalb Europas und die Liste der Auszeichnungen so manchen begehrten Preis.

Verkostet, am 27.8.2013
Bild: Astrid Bartl

Spirits:

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5