Foggathal 17, 2008, Fritsch

Dunkles Purpur mit schwarzem Kern. Braucht sehr viel Luft, dann Vanille, dunkle saftige Herzkirschen, etwas Waldbeeren, dunkle Schokolade. Am Kirsche und Weichsel, Beerenkonfit, dunkle Schokolade und Nougat, Karamell, eingelegte Zwetschken. Breit und mundfüllend, fein ziseltiert aber trotzdem wuchtig und präsent, lange im Mund, im Nachgang wieder Frucht. Viel zu jung geöffnet.

 

Foggathal, Fritsch

Der aktuelle Foggathal

Ein tolles Weinerlebnis, allerdings ganz klar die Flasche um 5 Jahre zu früh geöffnet. In meinem Keller schlummert noch die eine oder andere – weit ältere – Flasche des Foggathal. Und darauf darf ich mich ja noch freuen. Ich bin ein Fan des Herrn Fritsch, immer wieder lässt er mit rundum gelungenen Weinen von sich hören. Ohne Zweifel gehört er zur Elite der österreischischen Winzer! Kaufempfehlung! Nicht ganz billig aber ein sicheres Versprechen in ein zukünfiges Trinkerlebnis.

verkostet am 19.12.2011

Foto

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5