Ein einzigartiges Gesamtkunstwerk: Die Wachau. Teil 1

WachauReiche Kulturschätze, das wohl bezauberndste Flusstal Europas und eine sonnenverwöhnte, international renommierte Weinbauregion – die Region Wachau–Nibelungengau-Kremstal ist ein einzigartiges Gesamtkunstwerk und bevorzugter Treffpunkt von Genießern aus aller Welt. Als eine der ältesten Kulturlandschaften Österreichs wurde die Wachau im Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe gekürt. Damit wurde eine Kulturlandschaft gewürdigt, die nicht nur an landschaftlicher Schönheit viel zu bieten hat, sondern auch ein Schlaraffenland für Genießer und Weinliebhaber ist.

Seit Tausenden von Jahren siedeln in der Region Wachau- Nibelungengau-Kremstal Menschen, die mit der Natur in Harmonie leben und auf ganz besonders reizvolle Art mit ihr verschmolzen sind. Von der langen kulturellen Tradition auf Wachauer Boden zeugen Funde wie die „Tanzende Venus vom Galgenberg“ (Stratzing bei Krems, um 32.000 v. Chr.) oder die „Venus von Willendorf“ (Willendorf, ca. 20.000 v. Chr.). Nach den Wirren der Völkerwanderung waren es die Klöster, die das Wirtschafts- und Kulturleben in der Wachau gestalteten. Um 830 wurde die Gegend um Weißenkirchen erstmals als „Wahowa“ bezeichnet, von dem sich der Name Wachau ableitet.

Geprägt hat die Zivilisationsgeschichte der Wachau nicht zuletzt der mächtige Donaustrom. Unzählige Händler und Reisende, aber auch Kreuzfahrerheere und Pilgergruppen zogen auf Schiffen durch die Wachau und sorgten immer wieder für neue Impulse in Kunst und Wissenschaft.

Seit der Zeit der Römer ist die Wachau Weinland. Und zwar eines, das sich mit seinen Weißweinen mit jeder Weinregion der Welt messen kann. Das beweisen zahlreiche internationale Verkostungserfolge, in denen die Rieslinge und Grünen Veltliner nicht selten vor die berühmtesten Weine aus Frankreich oder Italien gereiht werden. Eine ganze Reihe von Spitzenweinen kann in der Wachau jederzeit in angenehmer Atmosphäre verkostet werden, beispielsweise im „Kellerschlössel“ in Dürnstein bei der Domäne Wachau oder bei der Winzergenossenschaft „Winzer Krems“, aber auch bei vielen kleineren und namhaften Winzern der Wachau.

Fast drei Viertel der Weinberge waren bereits Ende des 15. Jahrhunderts in kirchlichem Besitz, überwiegend in den Händen der bayerischen Klöster. In der Wachau zählte man damals mehr als 50 Lesehöfe, in denen der Wein gekeltert wurde. Weinbau und Handel florierten schon damals: Der Wein wurde auf Zillen und Schiffen nach Oberösterreich und Bayern verschifft, im Gegenzug kamen Salz, Eisen und andere Güter in die Wachau. An den Ufern entstanden Treppelwege, damit die Schiffe besser mit den Pferdegespannen flussaufwärts gezogen werden konnten.

Heute fühlen sich die Wachauer Winzer vor allem der Qualität verpflichtet: an die zweihundert Winzer sind Mitglieder des Gebietsschutzverbands „Vinea Wachau Nobilis Districtus“, damit wird 85% der Rebfläche der Wachau nach den Kriterien der Qualitätsvereinigung bewirtschaftet. So ist unter anderem allen Mitgliedern der Zukauf von Trauben aus anderen Weinbaugebieten nicht erlaubt. Um die Einzigartigkeit der Weine aus den Weingärten des Donautals zwischen Spitz und Krems zu betonen, gibt es drei Kategorien: Steinfeder (leichte, duftige Weine, wenig Alkholgehalt), Federspiel (klassisch trocken, etwas gehaltvoller) und Smaragd (große und wertvollste Weine der Wachau). www.vinea-wachau.at

Die Wachau und ihr Umland sind ein wahres Schlaraffenland für Genießer. Nur wenige Regionen bieten eine so große Vielfalt an frischen Qualitätsprodukten, die zu hochwertigen Gaumenfreuden verarbeitet werden. In der Top-Liga der internationalen Genießerregionen nimmt die Wachau schon heute einen Spitzenplatz ein. Genießen in der Wachau heißt international prämierte Weine zu verkosten und dabei die feinsten Delikatessen der regionalen Küche zu genießen.

Eine erste Erkundung der regionalen Spezialitäten sollte bei einem Heurigen beginnen. Viele dieser einfacheren Lokale besitzen wunderschöne Gastgärten, die besonders an lauen Sommerabenden für ein romantisches Ambiente sorgen. Außerdem werden die Speisen nach traditioneller Winzerart zubereitet und so mancher große Wein ausgeschenkt. Die kleinen oder großen Deftigkeiten werden vom berühmtesten Wachauer Gebäck begleitet: dem „Wachauerlaberl“ kreiert von der Dürnsteiner Bäckerei Schmidl. Heurigenküche auf hohem Niveau kann im Sommer ganz romantisch unter dem Schatten der mächtigen Linde im Innenhof der Weinstube Nikolaihof in Mautern genossen werden.

Vom Landgasthaus ins Haubenrestaurant Charakteristisch für die Region ist aber auch die bodenständige Landhausküche auf hohem Niveau wie sie beispielsweise im Gasthaus Jell in Krems auf den Tisch kommt. Wer die kulinarische Top-Liga genießen will, der findet in der Wachau einige der führenden Restaurants des Landes: Das Landhaus Bacher in Mautern etwa, den Loibnerhof in Unterloiben, „Holzapfels Prandtauerhof“ in Joching-Wachau oder seit kurzem die Hofmeisterei in Wösendorf.

Hier geht’s zu Teil 2

Text: Donau Niederösterreich Tourismus GmbH
Bild: Donau Niederösterreich/Steve Haider

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5