Die süße Sünde und der Estragon.

Blutorange und Estragon.Auf der Suche nach neuen Ideen kam ich an so manchem Bund frischer grüner Kräuter nicht vorbei. Estragon beispielsweise, ein wunderbares Kraut, passt ganz hervorragend zu Obst. Seien es wunderbar reife Weinbergpfirsiche, oder Rhabarber und Erdbeeren, ganz egal, Estragon macht die Sache zusätzlich interessant. Tja, da wir aber diese einmalige Auswahl an heimischen Früchten momentan nur beschränkt zu Verfügung haben, greife ich auf den guten alten Granny Smith Apfel zurück.

Ein herrlich erfrischendes Sorbet aus frisch gepresstem Granny Smith Saft, vermengt mit Zitronensaft, Wasser, Zucker und etwas Glucosesirup. Wichtig bei der Verarbeitung mit frischem Granny Smith Saft ist: Unbedingt das jeweilige Gefäß vorher in den Tiefkühler zu geben. Der Saft ist dadurch ständig eiskalt und verhindert so die Verfärbung in sämtlichen grau-braun-Tönen. Den grünen Granny–Sorbet–Mix schon mal vorab tiefkühlen. Sobald diese Mischung wieder einigermaßen gut durchgekühlt hat, mit einem kräftigen Mixer frischen Estragon in das Sorbet auf höchster Stufe aufmixen. Eventuell noch mit etwas Limettensaft abschmecken – schon jetzt ist dies der absolute Powershot!

Für den erfrischenden Sorbetgang darf natürlich eine winterliche Frucht nicht fehlen – mein absoluter Favorit zu dieser Zeit: Die Blutorange.  Aus dem frisch gepressten Saft machen wir ein glänzendes Gel, das einfach nur als kleine Tropfen auf dem Teller verteilt wird. Für den nötigen Crunch sorgen frische, klein geschnittene Äpfel, mariniert mit Limette und frischem Estragon. Aber auch frische Filets von der saftigen Blutorange dürfen nicht fehlen. Das eisgekühlte, cremige Sorbet als kleine Nocke auf frischem Granny Smith Apfel und Blutorange. Einfach herrlich erfrischend und doch ganz simple …

Text: Elisabeth Mair
Bild: Mair

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5