Die Cazadores – opulente Rauchkultur

Zigarren aus KubaDas Rauchen einer Zigarre ist ein Genussakt und hat gar nichts mit dem hastigen Wegrauchen einer Zigarette zu tun. Und der Unterschied liegt nicht nur in der Länge des Rauchvorgangs, sondern vor allem in der Qualität und Verarbeitung der Grundprodukte. Während eine hochwertige Zigarre aus ganzen unbeschädigten Tabakblättern von Hand gerollt wird, sind es bei Zigaretten „Schnipseltabake„, deren geringe Qualität nicht einmal an die Tabakabfälle der maschinellen Zigarrenherstellung anschließen kann. Aber der Unterschied liegt auch im Abbrand und im Rauchverhalten. Ein erfahrener Aficionado ist ein Genießer, der sich an den Aromen einer Zigarre erfreut, und das bereits in kaltem Zustand. Er wird seine Zigarre niemals heißrauchen, das wäre absolut kein Genuss. Je nach Würze, Blattart und Format können die Aromen von verspielt bis intensiv und opulent reichen. Daher hat jede Zigarre ihre ganz persönliche Genusszeit und auch ihren ganz persönlichen Genussort. Gekonnt geraucht stinkt sie nicht, denn dabei wird weder gepafft noch gequalmt. Der Genießer wird immer bemüht sein, niemanden mit seinem ganz persönlichen Vergnügen zu belästigen. Und damit sind wir schon bei der eingangs erwähnten Zigarre – wie der Name Cazadores (spanisch für Jäger) bereits erahnen lässt, ist diese Zigarre äußerst opulent. Man genießt sie am besten im Freien oder in gut belüfteten Räumen.

Die Zigarrenmanufaktur Romeo y Julieta befindet sich im Herzen Kubas und wurde bereits 1875 gegründet. Seit damals wird auch die Cazadores hergestellt. Richtig berühmt wurde die Marke allerdings erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter der Leitung von Don Pepin Fernandez, als auch das Logo so richtig an Bedeutung gewann  – unverkennbar Shakespeare, Romeo und Julia. Seit damals werden die Cazadores in traditioneller Weise im Bundle ohne Bauchbinde zu 25 Stück mit Aluminiumfolie in spezielle Zedernholzkisten mit Sonderformat gepackt.

Bereits beim Öffnen der Kiste kommt bei Liebhabern kräftiger Zigarren große Freude auf. Kräftig, erdig, subtil, mit etwas Zedernholzaroma, eben klassisch kubanisch. Gleich nachdem man der Kiste das Bundle entnommen hat, um es komplett auszupacken und anschließend die Qualität jeder einzelnen Zigarre zu prüfen, glänzen die Augen des Aficionados. Das Format Cazador, oft auch Gran Corona genannt, ist etwas Besonderes: Länge 16,2 cm, Durchmesser 1,74 cm, Cepo 44. Damit hat man mindestens 50 Minuten Rauchgenuss.

Nach dem Anzünden entfaltet sich ein gewaltiger Geschmack – würzig, erdig, ölig, kraftvoll ab dem ersten Zug. Auch das Aroma ist sehr füllig, aber keinesfalls beißend oder stechend, und erinnert ein wenig an Teeblätter und ätherische Öle. Der Rauch selbst ist cremig, kompakt und schwer und trägt Kuba in sich. Kuba, Kuba und nochmals Kuba. Diese Zigarre ist von Anfang an präsent, steigert sich immens im Geschmack und Aroma, wird aber auch im Finale bei entsprechendem Rauchverhalten nie unangenehm scharf. Für all das gibt es eine Erklärung: Nicht nur das Deckblatt, auch ein Großteil der Einlage besteht aus Coronas, den obersten Blättern. Diese bekommen die meiste Sonne und entwickeln das kräftigste Aroma.

Nach einer herzhaften Wildmahlzeit tut ein Spaziergang gut – und mit einer Cazadores tut er noch besser!
In diesem Sinne: „Nichtrauchen ist auch erlaubt!

Text: Andy Big­ler
Bild: Bigler

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5