Der Humidor kann befüllt werden.

Romeo, Zigarre, HabanaEs ist so weit, der Humidor kann befüllt werden. Im folgenden einige Anregungen und Gedanken, um Rauchgenuss statt Rauchverdruss zu erleben.

Die relative Luftfeuchtigkeit im Humidor und die Temperatur passen perfekt, auch für eine gute Luftzirkulation ist gesorgt. Also hinein mit den guten Stücken, die später für den „fine smoke“ sorgen werden. Aber wie erkennt man qualitativ hochwertige Ware, die alle Erwartungen erfüllt, und wo bekommt man diese in den gewünschten Mengen? Gibt es Gütesiegel und Garantiezertifikate?

Lassen Sie uns heute wieder einmal in Gedanken auf Kuba verweilen. Kubanische Zigarren sind nicht nur einzigartig, sondern leider auch beliebte Fälschungsobjekte, die oftmals als täuschend echt aussehende „Originale“ verkauft werden. Manchmal sind diese Fälschungen so perfekt gemacht, dass sogar ein sehr erfahrener Aficionado erst beim Anzünden und anschließenden Proberauchen den „Fake“ bemerkt. Solche Fälschungen können durchaus gut schmecken, mit gutem Abbrand- und Zugverhalten. Trotzdem sind Plagiate inakzeptabel: Erstens werden sie nicht wesentlich billiger verkauft als Originale, und zweitens handelt es sich meist um „unreine“ Tabakblätter, die in illegalen Manufakturen verarbeitet wurden. Das bedeutet, man hat wahrscheinlich Schädlinge wie Milben oder den noch übleren Zigarrenkäfer mitgekauft. Eine einzige mit Schädlingen verunreinigte Zigarre sorgt dafür, dass alle anderen Zigarren im Humidor ebenfalls befallen werden und nicht mehr zu rauchen sind! Darüber hinaus kann der Humidor zum Nistkasten für Schädlinge und somit gänzlich unbrauchbar werden. Kaufen Sie daher niemals bei sogenannten „fliegenden Händlern„, denn diese bieten beinahe immer gefälschte oder gestohlene Ware!

Aktuell läuft der legale Zigarrenhandel innerhalb Österreichs ausschließlich über Trafiken. Hier können Sie sicher sein, dass es sich um Originalware handelt. Trafiken mit dem Logo „Zigarrenfachgeschäft“ bieten bei kubanischen Zigarren eine gut sortierte, qualitativ hochwertige Auswahl. Hier können Sie Einzelstücke kaufen in der Gewissheit, keine Plagiate zu erhalten. Einige Trafiken haben sich auf den Verkauf von „Premium Zigarren“ spezialisiert; dort bekommen Sie in den meisten Fällen auch die entsprechende Beratung.

Ein Aficionado sollte kubanische Zigarren jedoch immer in einer „la Casa del Habano“ kaufen. Dieses Gütesiegel erhalten nur ausgewählte Händler, die über perfektes Fachwissen und die nötigen Lagerkapazitäten verfügen, um den Habanos einen Extraraum widmen zu können. Die Habanos S.A. vergibt diese Zertifikate erst nach sorgfältiger Prüfung und kontrolliert auch ständig, ob diese Betriebe allen Bestimmungen entsprechen – „la Casa del Habano“ ist die höchste Auszeichnung, die ein Händler erhalten kann.

In einer „la Casa del Habano“ können Sie darauf vertrauen, erstklassige Habanos aus dem größtmöglichen Sortiment zu erwerben. Zudem gibt es in diesen Betrieben auch immer Angebote für „aged cigars“ (sehr gut gereifte Zigarren). Man wird Ihnen die für Sie passenden „Sampler“ (Probiersortimente) zusammenstellen. Kundenservice steht bei „la Casa del Habano“ an oberster Stelle, egal ob vor Ort im Geschäft, am Telefon oder per eMail.

In Österreich kann es ein wenig dauern, denn derzeit sondiert die Habanos S.A. noch. Aber da es einige potentielle Kubaspezialisten bei uns gibt, wird wohl bald die „la Casa del Habano – Vienna“ (nur um ein Beispiel zu nennen) ihre Tore öffnen.

Jetzt wissen Sie, wo Sie beruhigt Habanos kaufen können. Aber wie kommt es zu den Preisunterschieden? Was hat es mit „totalmente a mano“ auf sich und was ist ein „Longfiller“? Auf diese und weitere wesentliche Details werde ich den kommenden Beiträgen näher eingehen.

Anmerkung: Ich möchte keinen Händler bevorzugen oder benachteiligen; daher nenne ich in keinem Artikel Firmennamen und Kontakte. Ich stehe aber gerne persönlich für weitere Auskünfte zur Verfügung.

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5