Das Maroni Style aus der Spezialitäten-Manufaktur Hofbräu Kaltenhausen ist wieder da

Günther Seeleitner, der als Braumeister hinter der Spezialität aus Kaltenhausen steht, meint dazu: „Kleine, feine, exklusive Biere abseits des Mainstreams finden immer mehr Anhänger – wie man auch am fast weltweiten Trend ‚Craft Beer‘ sieht. Durch unsere Spezialitäten-Manufaktur in Kaltenhausen haben auch wir die Möglichkeit, mit außergewöhnlichen Bierkreationen aufzuzeigen – und leisten damit einen wertvollen österreichischen Beitrag zur Bierkultur und ihrer beachtlichen Vielfalt.“ Das passt gut zu den Bedürfnissen der Konsumenten: Sie wissen immer mehr über Bier, genießen mehr und wählen kundiger aus, meint Seeleitner: „Die Konsumenten suchen beim Bier vermehrt das Besondere, den neuartigen, außergewöhnlichen Genuss. Das zeigt, dass die Kultur hinter dem Biergenuss ausgereifter und differenzierter wird. Das freut uns.“

Jedes Bier harmoniert je nach Aromaausprägung mit unterschiedlichen Speisen. Das Maroni Style ist die perfekte Ergänzung zu frisch gebratenen Maroni, passt aber auch bestens zu Cremesuppen, geschmortem Fleisch, insbesondere Wild, zu Ente und Gans, aber auch zu milden, nussigen Desserts oder mild-würzigem Käse.

Gelebte Bierkultur und der damit zusammenhängende optimale Genuss ist immer auch ein Stück weit von der richtigen Wahl des Glases abhängig – es unterstreicht die Eigenschaften der Bierspezialität: Geruch, Geschmack, Schaumqualität und mehr: Für das Kaltenhauser Spezial Maroni Style empfiehlt sich hier – wie für viele andere Spezialitäten – ein schönes Rotweinglas.

Aus Kaltenhausen kommt eine stolze Liste an Kreativbieren und Sondereditionen: So kamen aus der Spezialitäten-Manufaktur Hofbräu Kaltenhausen schon saisonale Spezialitäten wie etwa das „Riesling Styl“ oder das „Cherry Style“, die mit erlesenen Weintrauben bzw. Kirschsaft vergoren wurden, auch erfolgreiche limitierte Sondereditionen wie ein „Strong Porter“, das im Jahr 2012 in Kooperation mit bier.pur entstand, der Doppelbock „Kardinal“ im Jahr 2013 oder das India Pale Ale „Gandolf“, das im Herbst 2014 präsentiert wurde. Weiters kommen mit dem Kaltenhauser Kellerbier, dem Kaltenhauser Original und neuerdings dem 1475 Pale Ale drei ganzjährig verfügbare Naturbier-Spezialitäten aus dem Hofbräu Kaltenhausen in der Genussregion Tennengau.

Seit 2011 können Interessierte am Standort Kaltenhausen beim „Treffpunkt der Bierkultur“ den Brauprozess vom Korn bis ins Glas erleben, die gängigsten österreichischen und internationalen Biersorten kennenlernen und sich Wissen rund um Zapf- und Gläserkunde, Bieraromen und Speisenkombinationen aneignen. Auch die vom Verband der Brauereien Österreichs anerkannte Ausbildung zum Biersommelier kann in Kaltenhausen absolviert werden. Näheres unter www.kaltenhausen.at

Gegründet 1475, ist die Brauerei in Kaltenhausen die älteste Salzburgs. Klarstes Felsquellwasser von den Barmsteinen und unterirdische Kalträume begünstigen in Kaltenhausen die Herstellung und Lagerung von Bier in besonderer Weise. Seit 2011 widmet sich der Standort mit einer feinen Spezialitäten-Manufaktur und einem Schulungszentrum ganz der Bierkultur.

Text: Apa/Kathrin Bürger
Bild: Brau Union Österreich

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5