Das berühmte Glas Wasser zum Kaffee

Das Glas Wasser zum KaffeeHaben Sie schon einmal den Ober im Kaffeehaus gefragt woher die Tradition des Glas Wassers stammt? Wer könnt es besser wissen, obliegt ihm doch die Pflege solch erfreulicher Traditionen. Sollten Sie keine zufriedenstellende Antwort erhalten, empfehle ich die folgende oder ähnliche Fragen an dieser Stelle. Erfahrungsgemäß werden Sie daraus nicht schlauer – aber unterhaltsam ist es allemal.

Ein paar Beispiele gefällig? Na, wir können ja ned wissen, ob Ihnen unser Kaffee schmeckt … Sollt´s a mal vorkommen, dass das Löfferl ned gut poliert is, können Sie´s ja selber nachholen … Wir bringen´s  Wasser immer glei, dazu sonst müßt ma jo öfter gehen, weil wollen tun´s eh alle … Des stammt noch von den Türkn – de habn immer so klane Schalaln und des woa dem Wiener immer zwenig … Liegt in all dem ein Fünkchen Wahrheit? Wenn ich genauer nachfrage, höre ich unzählige  Geschichte darüber, wo die Sitte mit dem Glas Wasser herkommt. Geschichten wie, dem Körper würde vom Koffein das Wasser entzogen, das man es am Besten gleich wieder auffüllen sollte. Richtigerweise regt das Koffein die Nierentätigkeit an und beschleunigt somit den Harndrang. Ein Entgegenwirken der abführenden Wirkung des Kaffees oder einer Beeinträchtigung der Magenschleimhäute durch die Gerbsäure kann eventuell auch Glauben geschenkt werden.  Ob doch das mit dem Wasserentzug stimmt, lässt sich dauerhaft schwer einschätzen, da in gefühlten jährlichen Abständen neue Thesen den Stand der Wissenschaft verändern.

Aber ich habe noch einige andere Erklärungen auf Lager. Beispielsweise galt es vor einiger Zeit als Mangel an Tischsitte, den Löffel nach seiner Verwendung abzulecken. Das Problem wurde recht pragmatisch gelöst, in dem er zu diesem Zweck einfach ins Glas getaucht wurde. Eine der häufigsten Aussagen ist aber zweifelsohne, das Wasser sei zum Neutralisieren. Stellt sich die Frage, was denn da zu neutralisieren wäre? Guter Kaffee? Und die folgende Erklärung finde ich auch durchaus unterhaltsam: So würde das Wasser den Schmerz lindern, wenn der Kaffee zu heiß aufgebrüht und übereilt getrunken würde.

Stets ist allerdings ein Schluck frisches Wasser ein erfreuliches Ereignis für Körper und Geist. Vor allem wenn man sich für die Kaffeepause etwas mehr Zeit nimmt und die Geschehnisse aus aller Welt in Form von gedruckten oder digitalen Medien nach einer Erfrischung verlangen. In diesem Fall passt wohl nichts besser. Denn jegliche Art von Frucht- und Kräutersäften wollen so gar nicht zu unserem so intensiven und aromareichen Genussmittel passen. Sei es noch aus alter Sitte der Nomaden, die ihren Gästen aus Wertschätzung Kaffee und dazu ihr wertvollstes Gut, nämlich Wasser, reichten, so finden wir bis heute nicht den einzigen, den wahren Grund, warum wir uns täglich an der erfrischende Begleitung unseres Lieblingsgetränkes dem Kaffee erfreuen. Aber eine nette Geste ist es allemal. Und die gilt es zu erhalten.

Text: Peter Steininger
Bild: dieWeinpresse/Klösch

4 comments on “Das berühmte Glas Wasser zum Kaffee

  1. Soweit ich weiß, dient das tatsächlich zum Abspülen des Löffels. Warum auch immer das wichtig sein soll.

  2. Interessant. Ich hatte davon noch nichts gehört vorher. 🙂

  3. Über viele Jahre hinweg wurde erfolgreich behauptet, Kaffee würde entwässern, daher sollte man genau so viel Wasser wie Kaffee trinken.

    Kaffee entwässert zwar nicht, aber ich trinke das Glas Wasser fast immer, meistens noch vor dem Kaffee.

  4. Fritz-Ulrich on said:

    Leider ist es nur selten, dass auch wirklich kaltes Wasser serviert wird. Nun kann man darüber spekulieren, o es nicht ratsam wäre, immer ein oder 2 Karaffen Wasser in der Kühlungs stehn zu haben oder (soweit vorhanden) aus dem Eiswürfelzubereiter 2 Würfel dem Wasser zuzugeben. Mich tangiert das aber in sofern nicht, da ich mir immer eine große Flasche Mineral zu Kaffee und Wein bestelle.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5