Chefverkosters Diary. Der Jänner im Rückblick.

Weingarten im Winter

Der Winter im Weingarten

Der Jänner war ein interessanter Monat. Und zwar nicht nur wegen des Wetters, 16 °C im Hochwinter hat man nicht jedes Jahr, nein, auch auf der Weinpresse hat sich viel getan. Beispielsweise das Redesign des Dezembers musste sich im echten Leben bewähren und möglichst auch weiterentwickeln. Eine ganze Menge schöner Flaschen wurden geköpft und darüber berichtet und auch das erste Winzerportrait des Jahres 2013 konnte veröffentlicht werden.

Dieses Portrait Jörg Bretz’s war aus mehrerlei Sicht spannend. Zum einen ist er ein Weinmacher mit viel Wissen, das er für sich selbst und auch für andere in der Region fleißig einsetzt. Zum anderen hat er einen ganz eigenen Weinstil, der sich nicht an den mehr oder weniger aktuellen Moden orientiert, sondern ganz gezielt und nachhaltig seinen eigenen Weg geht. Man kann seine Weine mögen oder nicht, sein Stil ist sehr eigenständig und ganz sicher lang anhaltend. Für alle, die seine Weine auch gerne verkosten wollen, hier ist seine Website und dort sind sie zu bekommen. Seine Weine auf der Weinpresse finden wir hier.

Auch sehr interessant war unser Besuch in der Waldtzeile. Hier war nicht nur das Essen richtig gut: Ein echtes Wirtshaus, das auch den Namen verdient, findet man leider nicht alle Tage. Und die Reaktion auf unseren Besuch war sehr freundlich und sympathisch. So möchte ich es gerne immer sehen. Danke, liebe Familie Sturrus, wir werden ganz sicher wiederkommen und uns durch die Speise- und Weinkarte kosten.

Die im Jänner verkosteten Weine waren natürlich unter anderem dem Winzerportrait gewidmet. Aber es waren auch andere dabei. Schöne, freundliche Weinerlebnisse, große und sehr spannende Weine. Aus der Steiermark kam ein roter und ein weißer Gemischter Satz, eine Seltenheit in dieser Gegend aber wohltuend authentisch und wunderbar vielseitig. In jeder Hinsicht empfehlenswert. Wir machten einen lohnenden Abstecher ins Wagram und waren auch auf einen ganz besonderen Sprung in der Wachau. Alles in allem, ein mehr als gutes Resume, würde ich sagen.

Der dringende Ruf unserer Leser hat uns erreicht und wird nicht ungehört verhallen. Der Nachfrage nach nicht nur den Verkostungsnotizen, sondern auch persönlichen Bewertungen und Informationen über den Winzer haben wir ja schon vor einigen Monaten freudig stattgegeben. Jetzt erhallt der Ruf nach einem erkennbaren Preisniveau – oder tipp und insbesondere nach Hinweisen, wo die verkosteten Gewächse denn zu kaufen wären. Wir sind diesbezüglich auf der Suche nach einem Partnershop oder einer Vinothek, der/die Lust hat mit uns gemeinsam einen solchen aufzubauen. Anfragen dazu bitte gerne an mich.

Also – in diesem Sinne freue ich mich auf einen genussreichen Februar.

Ihr Chefverkoster, Herausgeber und Weinfreund
Gregor Klösch, barrique@dieweinpresse.at

Bild: linleo / 123RF Stock Photo

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5