Blaufränkisch, 1997, Rolf Pretterebner

PressePretterebner

Aus der Kekfrankos Trilogie: Tiefdunkles Rubinrot mit Granatschimmer. In der Nase vollreife Herzkirschen mit Waldbeeren und einem Hauch von Kräutern, untermalt von zarten Trockenfruchtaromen (ein Hauch von Amarone). Am Gaumen präsent und dicht, mit kompaktem Fruchtkörper; subtil, filigran und kräftig zugleich. Im Abgang erstaunlich kräftig und gut strukturiert, mit langem, angenehmen Nachklang. Gut trinkreifer Speisenbegleiter … [weiterlesen]

Blaufränkisch, 2009, Kerschbaum

Paul Kerschbaum, Horitschon

Kräftiges Dunkelrot mit fast schwarzem Kern, etwas hellere Reflexe. In der Nase noch sehr verschlossen, braucht sehr viel Luft, fein holzig, Kakao, dunkle Beeren. Am Gaumen wieder dunkle Waldbeeren und etwas Weichsel, Kaffee, Nougat, kakao, darunter dunkle Würze. mittelbreit. Relativ lang im Mund und im Abgang wieder das Holz. Jung, so ist ein Urteil der … [weiterlesen]

Blaufränkisch a’Kira, 2009, T.FX.T

Horitschon, Blaufränkisch, Arachon

Im Glas kräftiges rubingranat. In der Nase rote Waldbeeren, etwas Casis, Anflüge von Gewürzen. Am Gaumen Kirschen, nicht sehr klar definiert, Orangen, dunkle Beeren, nicht sehr viel Tiefgang, bittere Anklänge, leicht alkoholisch, mittelbreit, mittellang. Hier zeigt sich: große Namen stehen nicht zwangsläufig für besonderen Weingenuss. Dieser Kollege hier, erscheint am Gaumen ohne Unterboden und Basis, fällt … [weiterlesen]

Weingut des Monats: Pfneisl.

Lisa Pfneisl und ihre neue Linie

Wie jedes Monat küren wir gemeinsam mit unserwein.at auch im Februar ein Weingut des Monats. Heute haben wir uns in Deutschkreutz umgesehen und sind dort auch fündig geworden. Am Hof des Weingutes Pfeisl. Das Motto der Familie  zeigt Früchte, heute mehr denn je. Denn die Familie ist mit jahrhundertelanger Tradition mit viel Herzblut dem Weinbau … [weiterlesen]

Blaufränkisch, 2006, Jörg Bretz

Jörg Bretz, Carnuntum

Sehr dunkles kräftiges Kirschrot mit zwiebelschalenfarbenen Reflexen. In der Nase zuerst relativ viel saure Weichsel, kräftig und intensiv, Vanille, viel dunkle Würze, Laub, mit Luft auch Rosenseife, salzige Avancen. Am Gaumen süsse Weichsel, Vanille, Kokos, kräftige dunkle Würze, wieder Rosenseife, Toast, Weichselkompott, kräftige etwas pelzige und auch adstringierende  Tannine, gegen Ende wieder sehr dunkler Toast, … [weiterlesen]

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5