Blaufränkisch Altes Weingebirge, 2010, Wellanschitz

Im Glas kräftiges Rubinrot, zarter trüber Wasserrand, sichtbare Haftung. In der Nase zuerst viel Herzkirsche mit Luft dicke saftige Weichsel, etwas Orange, frische Minze, darunter dunkle Kräuterwürze, Beerenkonfit, etwas Butter, Zimt. Am Gaumen wieder saftige Weichsel, erdige Töne, etwas Butter, dunkle Kräuter, Kakao, sehr elegant und abgerundet, körperreich, sehr feine samtige Tannine, stoffig, lang im Mund.

Allein nach der Nase würde ich ihm ganz locker vier Spirits geben, so vielseitig und körperreich, wie er ist. Nur leider kann er das am Gaumen nicht ganz halten. Das ist eben auch der Unterschied zwischen einem ganz großen Wein und einem etwas einfacheren Speisenbegleiter der sich aber sehr schön macht und in der Nase wirklich ein  schönes Erlebnis bietet. In jedem Fall ist er eine Kaufempfehlung, die Kosten liegen etwas über € 10,-was ich aber eher für die Obergrenze halte. Drei Spirits. Zum Wohl.

Das Weingut gilt als Experte für Blaufränkisch was sich in den verschiedenen Bewertungen durchaus niederschlägt. Und dort im Mittelburgenland, wo der Blaufränkisch zu Hause ist, ist die Konkurrenz groß. Wenn man am höchsten Punkt in Neckenmarkt Richtung Mittelburgenland blickt, kann man den größten Teil der Weingärten des Weingutes überblicken. Und dort am Neckenmarkter Weingebirge  überblickt man auch eine Vielzahl von Untergründen und Terroirs, vom Glimmerschiefer und Granitgneis bis zum sandigen Lehm. Das Weingut produziert gut 180.000 Flaschen im Jahr, was für einen österreichischen Betrieb ein guter Schnitt ist.

Verkostet, am 21.11.2012

Bild: Wellanschitz

Spirits:

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5