Advent und die süße Sünde.

Adventzeit, Kekszeit, Gewürzkekse.Ich gebe zu, auch ich habe meine ersten Vanillekipferl und die anderen vielen leckere Lebkuchen für die heurige Saison schon verkostet, und ganz ohne Zweifel waren sie alle sehr sehr gut.

Aber was ist das eigentlich mit den Keksen und Weihnachtsbäckereien im Advent? Gerne erinnere ich mich an die heiligen Abende meiner Kindheit. Die Hauptaufgabe von uns Kindern bestand (und besteht eigentlich nach wie vor) darin, den Keksteller zu vorzubereiten. Was heißt, all die schönen handgefertigten Kekse werden auf einem großen Teller appetitlich angerichtet, um sie dann bei Früchtetee und Punsch mit der ganzen Familie zu vernaschen.

Wobei das natürlich eine große Aufgabe ist, ganz ehrlich. Man muss wissen, bei uns (und höchstwahrscheinlich auch bei vielen anderen Familien) hat jedes Familienmitglied seine ganz persönliche Lieblingssorte. Und um am heiligen Abend niemanden zu benachteiligen, muss natürlich einkalkuliert werden, von jeder Sorte, von Walnusslinzer, Rauhnigeln und Butterstangerl und Co mindestens drei mal soviel als von den anderen, den gefüllten Lebkuchen, Spritzgebäck und Kokosbusserl auf den Teller zu geben, aber auch diese sind natürlich für die anderen wichtig. Ganz ehrlich, damit jeder von seiner Sorte genug bekommt, haben die Kekstellervorbereiter immer eine mehr als komplizierte Rechnung aufzustellen. Und ja – in unserer Familie ist der jüngste Kind auch schon 19. Aber werden wir nicht alle wieder ein bisschen Kind zu Weihnachten?

Ich persönlich finde ja die Rituale der Vorweihnachtszeit am Schönsten. Das Backen und das darauffolgende Einschlichten der Kekse in den Dosen beispielsweise. Und das Verstecken der vorweihnachtlichen Vorräte, das Suchen der Verstecke, das gut versteckt halten, das unauffällige Nachfüllen. Und genauso sicher wie die Verstecke ist die Tatsache, dass jedes Familienmitglied mindestens einmal am Tag eine kleine und völlig unauffällige Zucker- oder Bröselspur vor dort hinterlässt.

Schon ab Ende Oktober sind mittlerweile sämtliche Lebkuchensortimente im Supermarkt erhältlich. Kurz darauf folgen die verschiedene Variationen der Christstollen, darauf Spekulatius und auch die in Kürze schon fertigen Leb-, Mürb-, und Vanillekipferlteige, für das Backvergnügen zuhause. Ich habe für alle die Lust haben zum Einstieg in den Advent ein Rezept für ganz köstliche Gewürzkekse vorbereitet. Da ich ja, wie wahrscheinlich inzwischen hinlänglich bekannt ist, sehr gerne Rezepte nach Gefühl und Geschmack verändere, hab ich auch diesmal ein normales Grundrezept eines Mürbteiges abgeändert oder auch „gepuncht“- wie meine Kollegen es liebevoll nennen.

Viel frischer fein geriebener Ingwer, Orangenzeste, Vanille, gehackter kandierter Ingwer und zur Krönung noch kleine weiße Schokoladenstückchen, verfeinern das mürbe Gebäck. Und um es noch ein wenig mehr zu verfeinern, gebe ich extra noch ein paar Eigelb, und um die Beschaffenheit des Teiges wegen, noch etwas Mandelmehl  aus geschälten, geriebenen Mandeln hinzu.Dieser Teig wird zu Rollen geformt, in Zimtzucker gewälzt und sobald die Stangen gut gekühlt sind, werden diese bei 170° als 1cm dicken Scheiben etwa 10-12 min gebacken.

Mein täglicher Begleiter durch die Adventzeit zu einem Tässchen Kaffee oder Früchtetee. Für die gemütlichen Tage. Lassees Sie es sich schmecken.

Gewürzkekse:
180 g Kristallzucker
300 g Butter
375 g Mehl
1 kleines Ei
80 g weiße Kuvertürestückchen
80 g Haselnüsse, geröstet, geschält, grob gehackt
1 gehäufter EL Lebkuchengewürz
1 große Orange – nur der feine Abrieb
1 Stk Zitrone – nur der feine Abrieb
1 Stk Vanilleschote
Prise Salz
20 g kandierter Ingwer
kleines Stückchen frischer Ingwer
Butter mit Zucker und Ei nur kurz verkneten. Kandierten Ingwer fein hacken, frischen, geschälten Ingwer nach Geschmack mit der feinen Reibe reiben, mit der Orangenschale, Zitronenschale, frische Vanille, Lebkuchengewürz, Salz mit dem Mehl zu dem Butter-Gemisch geben und verkneten. Grob gehackte Nüsse und Kuvertüre zum Schluss dazu.  Je nach Belieben Rollen formen, in Kristallzucker wälzen, kühlen, in Scheiben schneiden, bei ca. 200°C backen.
Text: Elisabeth Mair
Bild: 123rf.com

 

 

 

3 comments on “Advent und die süße Sünde.

  1. Ich muss sofort was backen!

  2. Auf die Plätzchen .. fertig.. Backt! 😉

  3. Auf die Plätzchen .. fertig.. Backt! 😉

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5