Accademia del Caffe und Koffeinschmiede

Kaffee Kopi Tongkanan

Kopi Tongkanan Toraja Gunung Sesean Sulawesi

Die Botschaft für Kaffeekultur am Wiener Paulusplatz. Es ist zwar nicht amtlich, das mit der Botschaft für Kaffeekultur, aber es wäre die passende Bezeichnung für die Accademia del Caffe, deren Gründer, Sunny Cavic, zu den Pionieren der neuen Kaffeekultur zählt.

Der Genuss- & Kaffeekultur-Botschafter
Es war im Spätsommer 2004, als mir Sunny von einem befreundeten Wiener Wirt vorgestellt wurde. Nomen est Omen, war mein erster Gedanke, denn Sunny kommt nicht zur Tür herein, Sunny erscheint! Er findet immer die passenden Worte und hat auch immer ein offenes Ohr, wenn es um Kaffee geht. Diese Eigenschaften machten ihn für mich persönlich bereits damals zum perfekten Botschafter für Genuss & Kaffeekultur, woran sich bis heute nichts geändert hat und in Zukunft auch nichts ändern wird. Gut so, denn genau solche Persönlichkeiten bereichern die Kaffee Szene!
Flat White, Latte Art und Konzepte
Obwohl Österreich großes Ansehen als Kaffeenation genießt, war ich damals, vor zwölf Jahren, nicht der einzige „Milchschaumschläger“, der wenig bis gar keine Ahnung von moderner Kaffeekultur hatte. Mit Begriffen wie, „Flat White“ oder „Latte Art“, konnte auch so mancher Kaffeehaus Kellner nicht all zu viel anfangen. Wir pflegten unsere alt bewährte Kaffeehaus Kultur mit Mocca, Brauner, Melange und Co. Daran gibt es auch nichts auszusetzen, aber die große weite Welt verlangt nach Innovationen und die machen auch vor Österreich nicht halt, auch wenn es aufgrund unserer Mentalität manchmal etwas länger dauert.
Sunny verzichtete auf all diese Ausführungen und meinte nur, „Du brauchst ein Konzept“. Mit diesen Worten und einem Termin in der Accademia, verabschiedete sich Sunny. Ich war gespannt, was mich da erwarten würde, denn schlaue Konzeptmeldungen gab’s bereits damals im Überfluss. Meistens blieb es dann auch bloß bei diesen schlauen Meldungen. Wie würde es wohl diesmal werden?
Multifunktionell und wohl durchdacht
Bereits beim Öffnen der gläsernen Eingangstüre taucht der Besucher in eine andere Welt ein. Mein erster Eindruck bestätigte, dass Sunny’s Konzept Statement kein leeres Gerde war. Unglaublich was hier an Bau- und Umbauarbeit geleistet wurde. Ein derart gediegenes Ambiente mit gelungener Verschmelzung aus Funktionalität und einladender Gemütlichkeit findet man nicht alle Tage. Alles an einem Ort, ähnlich einem Großraumbüro, jeder Arbeitsbereich einsehbar und offen, gefühlt aber trotzdem getrennt. Bis 2015 war die Accademia quasi eine Anlaufstelle für alle Bereiche zum Thema Kaffee –  Rösterei, Schulungszentrum, Servicewerkstätte, Schau- und Verkaufsraum und, nicht zu vergessen, Treffpunkt für KaffeegenießerInnen.
Zukunftsorientierte Arbeitsteilung
Der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Stamm, in diesem Fall wohl eher die Beere, die nicht weit vom Strauch fällt. So ist es auch keine wirkliche Überraschung, dass Sunny’s Sohn, Amar, bereits seit einigen Jahren im Familienbetrieb arbeitet, seine eigenen Ideen einbringt und diese auch ziel- und zukunftsorientiert umsetzt.
Der Koffeinschmied
Vater und Sohn teilen sich nicht nur die Arbeit, sie ergänzen  sich auch perfekt. Als Kaffeeröster der Accademia del Caffe wird Sunny kaum zu ersetzen sein, denn was zusammen gehört, sollte nicht getrennt werden.
Seit September 2015 verwirklicht sich Amar ebenfalls als  Röster und auch er scheint dieses Handwerk zu beherrschen, denn die mit dem Brand „Koffeinschmiede“ vermarkteten Kaffees, zeichnen sich durch höchste Qualität und traumhaften Geschmack aus.
Das neue Kaffee Kompetenzzentrum
Da es doch ein wenig eng wurde am Paulusplatz, entstand im Mai 2015 in der Hyegasse, nur wenige Meter vom Paulusplatz entfernt, das neue Kaffee Kompetenzzentrum „Baristas United“. Hier finden alle Schulungen statt und auch die Servicewerkstätte wurde hierher verlegt. Nun können Amar und Sunny am Paulusplatz ungestört Koffein und Konzepte schmieden, als Kaffeekultur Botschafter entsprechende Aufklärungsarbeit leisten und die Kunde überbringen, dass Kaffee wesentlich mehr ist, als ein gut schmeckendes Heißgetränk.
Egal ob Gastronom oder Endverbraucher
Obwohl sich das Unternehmen in erster Linie mit Komplettlösungen für Gastronomiekunden befasst, ist die Accademia del Caffe trotzdem für alle Kaffee GenießerInnen geöffnet, egal ob Endverbraucher oder Wiederverkäufer. Wer sich auch zu Hause seinen Kaffee in Barista-Manier zubereiten möchte, kann sich dieses Wissen ebenfalls in entsprechenden Schulungen aneignen.
Ob nun von der Accademia oder von der Koffeinschmiede geröstet, zeichnen sich diese Kaffees durch hochwertige Qualität und vorzüglichen Geschmack aus. Aber das ist eine andere Geschichte …
Auch Amar’s Projekt „Kaffeetschi“ sorgt für höchste Genüsse, oder besser gesagt, die daraus entstehenden „Cold Brewed Coffees“. Aber das ist eine ganz andere Geschichte ….
 
Text/Copyright: Accademia del Caffee/Koffeinschmiede/Andy Bigler
Bild: Steininger

Comments are closed.

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5