Bordeaux 10 Jahre später. Ein Verkostungsbericht.

Bordeaux. 10 Jahre später

Der Mythos Bordeaux lebt nach wie vor und bei vielen „WeinkennerInnen“ lösen diese Weine kulinarische Glücksgefühle mit Freudentränen aus. Trotz ernsthaftem Versuchs absolut neutral zu bleiben, erging es uns bei der Verkostung der nun folgenden Weine oft ähnlich. Neun erstklassige 2005er Bordeaux Weine, ten years after. Chateau Figeac 2005, Prem. Grand Cru, St. Emilion, Bordeaux, Frankreich … [weiterlesen]

Cuvee Blanc, 2005, Rolf Pretterebner

Rolf Pretterebner und der reife Wein.

Intensives Goldgelb, strahlend und klar. In der Nase Aromen von Weißdorn, Lindenblüten, Kräutern, Wiesenhonig und Trockenfrüchten. Am Gaumen reife Mostbirnen mit saftigen Weingartenpfirsichen, untermalt von nussigen Aromen. Im Abgang erstaunlich ausgewogen, etwas breiter, aber doch elegant. Auch der Nachklang ist erstaunlich lang und angenehm. Noch erstaunlicher ist die Tatsache, dass dieser Wein noch immer über … [weiterlesen]

Zweigelt Trockenbeerenauslese Nr. 2, 2005, Kracher

Weinlaubenhof Kracher

Im Glas zartes Granat. In der Nase etwas Kirsche, mit Luft auch Erdbeermarmelade und ein wenig Kräuter darunter. Am Gaumen viel fruchtige süße Erdbeere und Weichsel, etwas Zitrus, sehr ausgewogen und niemals zu süß. Lang im Mund, im Rückgeschmack Erdbeere und Kandis. Beim Verkosten dieses Dessertweines hat sich wieder einmal gezeigt, wer die wahren Helden … [weiterlesen]

Riesling Federspiel, 2005. Knoll

Emerich Knoll, Loibnerhof

Dunkles Goldgelb mit hellgoldenen Reflexen. In der Nase zuerst sehr petrolig und alt, mit Luft zunehmend jung und  lebendig, verschiedene reife Äpfel und Zitrone, Limette. Am Gaumen fruchtige Noten, reifer gelber Apfel, etwas Zitrone, Grapefruit, Mineralik. Mittelbreit und sehr lange im Mund. Kaum zu glauben, ein Federspiel aus 2005 und solch eine Kraftl Es ist … [weiterlesen]

Pinot Noir Reserve, 2005, Gerhard Markowitsch

Gerhard Markowitsch

Helles Purpur mit dunklem fast schwarzem Kern, hellrote Reflexe, klarer Wasserrand. In der Nase Erdbeernoten, balsamische Aromen, schwarzer Tee, rote Beeren, etwas Orange, Am Gaumen macht er aber leider auch mit viel Luft kaum auf, dunkle erdige Töne, Teerig, etwas Erdbeere, wenig Frucht, schwarzer Tee, nicht sehr breit und auch nicht sehr lang. Etwas Schade, … [weiterlesen]

DieWeinpresse located at Wien , 1020 Wien, Austria . Reviewed by 4793 Reader rated: 4.8 / 5